3 eindeutige Hinweise auf einen Lebensmittelmottenbefall

Wenn sich die Lebensmittelmotten erst einmal in der heimischen Küchen gemütlich gemacht haben, ist es schwierig sie daraus wieder zu vertreiben. Fliegen erst die Motten offensichtlich durch die Gegend, ist es meistens schon zu spät für einfache Hilfsmaßnahmen. Daher ist es von großer Wichtigkeit, zu wissen, welchen Hinweis Lebensmittelmotten hinterlassen und wie man diese erkennen kann.

 

Die drei eindeutigsten Anzeichen für Motten in der Küche

Je nachdem wie früh man einen Befall durch Lebensmittelmotten erkennt, umso einfacher ist es, diese zu bekämpfen. Die Anzeichen für Motten lassen sich im groben in drei Stufen zusammenfassen:

 

Stufe 1: Verklumpte Lebensmittel
Lebensmittelmotten legen ihre Larven mit Vorliebe in Lebensmittel wie zum Beispiel Mehl ab. Diese leben in Gespinsten, welche für eine Verklumpung sorgen. Vor allem wenn diese klumpigen Stellen in den Lebensmitteln ein pelziges Aussehen besitzen, kann sehr stark davon ausgegangen werden, dass die Raupen der Motten ihr Unheil anrichten.
Doch nicht nur Mehl ist ein beliebter Nähr- und Nistboden. Auch Müsli, Reis oder Tiernahrung wird äußerst gerne von den Schädlingen als Brutstätte herangezogen. Nur wenn diese Lebensmittel komplett luftdicht in hartem Kunststoffboxen verschlossen sind, kann ein Eindringen des Ungeziefers verhindert werden. Weisen Karton- oder Papierverpackungen kleine Löcher auf, so ist dies ebenfalls ein deutliches Anzeichen für Motten.

 

Stufe 2: Larven in der Küche

Falls die Larven nicht direkt in den Lebensmitteln abgelegt werden, bevorzugen die Motten enge, häufig dunkle und vor allem unzugängliche Ecken und Ritzen. An diesen Orten sind sie leider nur sehr schwer sichtbar und werden häufig übersehen, Dadurch können sich die Larven vollständig entwickeln und direkt mit der weiteren Verbreitung der Motten fortfahren. Doch vor allem wenn ein größeres Aufkommen an den Schädlingen herrscht, können deren Larven auch in den Ecken zwischen Decke und den Wänden, aber auch in Kästen und Schubladen entlang der Kanten beobachtet werden. Gelingt es, durch diesen Hinweis Lebensmittelmotten nachzuweisen, so gilt es, schnellstmöglich mit der Bekämpfung zu beginnen. Die Larven sollten natürlich soweit sichtbar sofort entfernt werden. Da jedoch immer davon auszugehen ist, dass weitere Larven sich nicht sichtbar in der Küche aufhalten, sollten sämtliche Lebensmittel kontrolliert werden und zusätzliche Schädlingsbekämpfungsmittel eingesetzt werden.

 

Stufe 3: Motten fliegen durch die Küche

Dieses worst-case-Szenario ist natürlich der allergrößte Hinweis - ja sogar Beweis - für den Befall durch Lebensmittelmotten. Ist dieses Stadium erst einmal eingetreten, so ist eine Bekämpfung mit herkömmlichen Mitteln nur äußerst schwierig möglich. Die Motten haben sich bis zu dem Zeitpunkt, an welchem sie das erste mal bemerkt wurden, bereits einige Zeit ungestört fortpflanzen können. Es ist davon auszugehen, dass die ersten zwei Anzeichen nicht erkannt wurden oder nur in geringem Außmaß sichtbar waren. Dennoch kann mit absoluter Sicherheit gesagt werden, dass weite Teile der Küche sowie der darin gelagerten Lebensmittel mit Motten befallen sind. Es empfiehlt sich sämtliche Lebensmittel zu kontrollieren und im Zweifelsfall lieber direkt entsorgen. Auch eine großflächige Reinigung der Kästen und Schubladen in der Küche sollte durchgeführt werden. Trotz aller Sorgfalt ist es jedoch ergänzend zu empfehlen, weitere Mittel zur Bekämpfung der Lebensmittelmotten einzusetzen.

 


Anrufen

E-Mail